Kategorie-Archiv: Sola 17

Sola17 :: Dharma & Abschlussabend

Frühstück: Brot mit Confi, Nutella und Honig, Ovi kalt und warm, Tee
Mittagessen: Hackbraten mit Salzkartoffeln und Käsespätzli
Abendessen: Tomaten- und Erbsensuppe, Hamburger, feine Desserts
 
Den letzten ganzen Tag des Lagers begannen wir wie gewohnt mit dem Frühstück und den Ämtli. Nachdem diese erledigt waren, begannen die Vorbereitungen für den Abschlussabend. In kleinen Gruppen wurden Theaterstücke geprobt, welche am Abend im Rahmen eines Fernsehabends aufgeführt wurden. Dananch wurde ein letztes ULT-Spiel gespielt, bei welchem die Gruppen versuchten, Butter zu machen. Nach dem Mittagessen überraschten uns Agenten und weiss gekleidete Gestalten, welche unser Haus in Beschlag nahmen und komische Experimente an Maschinen ausführten. Von diesem Schock erholten wir uns bei einem gemeinsamen Alle gegen Alle. Kurz darauf begannen wir dann auch mit unseren Fernsehabend, welcher durch einen mehrgängigen Znacht ergänzt wurde. Am Abend konnten wir dann noch live mit ansehen, wie sich das 11. Volk mit den 10 anderen Völker wiedervereinigte.

Sola17 :: Basteln & Gangs

Frühstück: Brot mit Confi, Nutella und Honig, Ovi kalt und warm, Tee
Mittagessen: Risotto-Party mit Salat (Safran, Tomate, Spinat, Pilz)
Abendessen: Penne mit Sugo
 
Nachdem wir heute Morgen ein bisschen länger geschlafen haben als vorgesehen, hatten wir ein sehr dichtes Programm. Direkt nach dem Zmorge ging es an die Ämtli. Danach kam der erste Höhepunkt des Tages, etwa 5 Siegerehrungen. Denn viele vergangene Spiele wurden erst heute aufgelöst. Danach widmeten wir uns dem Basteln, denn viele Bastelarbeiten wollten noch beendet werden. Nach dem Zmittag spielten wir Gangs of Wyssachen, was den Kindern sehr viel Spass machte. Schlussendlich konnten alle Gangmitglieder erfolgreich verhaftet werden durch die Kinder.
 
Tischgebet, umgeschriebenes Lied (von Constantin, Lola, Bennet und Leona)
Danke für dieses schöne Lager
Danke wie gut mir das doch tut
Danke hier werd‘ ich niemals mager
Es schmeckt alles gut
 
Danke für alle coolen Spiele
Danke sie sind so wundervoll
Danke es sind für uns so viele
Die wir finden toll
 
Danke für jede neue Freundschaft
Danke die Leiter sind so cool
Danke was sie für uns gemacht
In und um den Pool.
Bastelblock 2 (von Cora)
Christine hat uns uns gefragt, was wir basteln wollen: Bändeli knüpfen, Seifenkiste, Töggelikaste, Fimo-Schmuck, Stofftierli, Perlentierli oder Turnsäckli bedrucken. Ich war beim Bändeli knüpfen. Macsmeila hat es uns vorgezeigt. Neben uns waren die mit den Perlentierli. Am Ende wurden wir alle fertig mit unseren Bastelarbeiten. 
Rangverkündigungen (von Marco & Timon)
Kurz vor dem Mittagessen gab es eine Rangverkündigung von 5 Spielen: Leiterlispiel, Lords of Conquest, Leiter-Quiz, OS-Quiz und In 1000 Tagen um die Welt. Im Spiel In 1000 Tagen um die Welt gab es keinen klaren Sieger, denn alle Gruppen erreichten mindestens ein Ziel, das kein anderes Team erreichen konnte. Bei Lords of Conquest gewannen die Red Snakes, aber nur weil sie den Friedensnobelpreis erhielten für den Bau von Kirchen. Die Green Rocks hingegen waren die einzigen, die am Ende des Spiels ein Land eines anderen Kontinentes besassen. Am Ende der Rangverkündigungen erhielt jedes Kind eine Smarties-Packung, weil alle bei den Spielen sehr gut mtgemacht haben.
Gangs of Wyssachen (von Jamie)
in Gans of Wyssachen ging es darum, dass wir über verschiedene Personen heraus finden mussten, wer sie sind und ob sie in kriminelle Machenschaften verwickelt sind. Am Anfang haben wir Informationen zu unserer jeweiligen Person bekommen. Danach mussten wir die noch fehlenden Informationen sammeln und eintragen. Doch natürlich konnten wir als FBI-Agenten nicht einfach nach den Informationen fragen, weil wir mussten undercover bleiben. Meine Person, namens Grim Reaper, war leider sehr gewalttätig, wie ich auf dem Informationsblatt gelesen habe. So hatte jeder FBI-Agent es  auf eine andere Art schwierig. Wir hatten auch immer kleine Kameras dabei, die wir verstecken konnten. So haben wir versucht, einen Drogenschmuggel auf Kamera festzuhalten. Zum Glück konnten wir Wyssachen wieder sicher machen, denn wir haben den Drogenschmuggler Dingo, die Aftragskillerin Lemon, die Korruptionszuständige Girl, Shutdown, Grim Reaper, Lucky und Inforcer festnehmen können. 
Gestaltenwandler (von Niels)
Gestern Abend am 24.7.2017 kam ein Gestaltenwandler. Plötzlich standen Sasha, Remo, Katja, Macsmeila, Ariane und Désirée aufgestanden und haben sich nicht bewegt. Aber es waren gar nicht unsere Leiter, sondern Gestaltenwandler vom 11. Volk. Nacher hat ein Gestaltenwandler sich bewegt und machte Handzeichen. Sie hat uns mit Handzeichen gefragt, ob sie ein Amulet sehen darf. Nachher hat Felix ein AMulett geholt und hat es ihr gezeigt. Dafür bekamen wir von den Gestaltenwandler 5 andere AMulette. Nach dem gingen die Gestaltenwandler.
 
 
Horoskop Schütze (von Leona)
Der Schütze wird etwas aufgeben müssen, das er liebt. Jemand wird ihm wahres Vertrauen beweisen. Es wird etwas passieren, das ihm das Leben verändert. Ob positiv oder negativ ist nicht bestimmt. Die Glückszahlen des Schützen sind 7, 8, 3 und 2.

Sola17 :: Hotelzmorge & Lords of conquest

Frühstück: Zopf und Bort mit Nutella, Confi und Honig, Birchermüesli, Pancakes, Ovi kalt und warm, Tee, Orangensaft,  Cornflakes, Käseplatte
Znachtessen: Kartoffelpüree mit Fleischkügelchen und Erbsen
 

Nachdem wir eine ganze Woche warten mussten, stand heute endlich ein Highlight des Lagers an: der Hotelzmorge. Man konnte so lange ausschlafen, wie man wollte und sich danach an einem Buffet von Köstlichkeiten guttun. Mit Zopf und Birchermüesli gestärkt, waren wir dann auch bereit für die nervenaufzehrende Gerichtsverhandlung, wo wir den Mörder der gestrigen Wanderung überführen konnten. Nach einem kurzen Imbiss (Kuchen und Nektarinen und Äpfel) waren wir dann auch bereit für Lords of Conquest, ein Spiel bei welchem strategisches Denken und Würfelglück hoch geschrieben werden. Zum Znacht kamen wir dann zurück zum Lagerhaus und liessen den Abend gemütlich am Lagerfeuer ausklingen.

Hotelzmorge (von Dina)
Am Morgen fand der berühmt-berüchtigte SOLA Hotelzmorge statt. Man durfte aufstehen wann man wollte und sich ans Buffet begeben. Dort gab es einerseits das reguläre Frühstück (Ovi und Brot mit Confi und Haselnussbrotaufstrich) und andererseits ein paar Specials wie z.B. Pfannkuchen, Landjäger, Birchermüesli, eine Käseplatte und Cornflakes. Leider klsppte es punkto Lautstärke nicht. Aber es war trotzdem sehr witzig. Wir durften zwischendurf auch Spiele wie Tichu oder Poker spielen. Die beliebteste Speise am Menu waren Pfannkuchen mit Haselnussbrotaufstrich. 
Essen (von Albéric)
Ich fand das Essen bis jetzt sehr lecker, weil es bis heute noch keine Pilze gab. Heute gab es Kartoffelpüree mit Fleischkügelchen und Erbsen. Das war bis jetzt mein Lieblingsessen. Ich habe noch nie im Lager Salat gegessen, auch letztes Jahr nicht. Ich hoffe, dass es irgendwann mal Hamburger gibt. 
Lagerfeuer (von Sebastian)
Am Abend hatten wir ein wunderschönes Lagerfeuer. Der Puls war über 180. Angefangen haben wir mit dem Lied „Dr Sidi Abdel Assar“ und aufgehört haben wir mit „Let it be“. Es war so cool, dass wir alle heiser waren. Es gab auch so entspannende Lieder, dass jemand beim dritten Lied eingeschlafen ist. Ich selber fand das war das Highlight des Tages, nichts ist besser als ein romantisches, schönes und lustiges Lagerfeuer. 
Die Gerichtsverhandlung (von Franklin)
Heute ist die Gerichtsverhandlung der gestrigen Wanderung.Karl Nägeli, das Opfer, wurde mit K.O.-Tropfen vergiftet und die Füsse wurden einbetoniert. Danach wurde das Opfer in den Wyssacher See geworfen. Die 6 Verdächtigen kamen einzeln in den Saal und versuchten sich frei zu sprechen. Alle hatten ein Alibi und ein Motiv bis auf Ben Nägeli. Übrigens Ben Nägeli hatte einen Zwillingsbruder, Tom Müller. Der wurde von seinem Vater verkauft. Ben Nägeli hatte seinen Vater getötet und sein Bruder Tom half ihm dabei, ein Alibi zu besorgen. Denn Tom ass zur Mordzeit in einem Gasthaus. Wenn jemand Ben Nägeli über sein Alibi befragt, könnte er behaupten, dass er beim Gasthaus war, obwohl dies Tom war. Ben gab selbst zu, dass er es war, aber der Vater hat es verdient. Schlussendlich wurde er wegen Mord hinter Gitter gebracht.
Tischgebet Mittag (von Giada, Palom, Nico, Konrad, Neva, Simon und Christine)
Lieber Gott,
Ich wünsche mir, dass die Sonnenstrahlen bald wieder ihren Weg durch die Wolken finden.
Wir wünschen uns, dass wir alle wieder lernen, schneller still zu werden.
Wir hoffen, dass jeder von uns in den letzten beiden Tagen eine gute Stimmung erlebt.
Ich wünsche mir, dass die Ping-Pong-Schläger nicht mehr kaputt gehen und jeder darauf Acht gibt.
Ich wünsche mir, dass im Lagerradio weiterhin coole Musik läuft.
Ich wünsche mir, dass man die letzten Tage im Lager so richtig geniessen kann.
Ich wünsche mir, dass das Seifenkistenrennen stattfinden kann und alle unverletzt überstehen.
Lords of Conquest (von Timon)
Nach dem wunderschönen Hotelzmorge spielten wir Lodrs of Conquest im Wald. Wir wurden in 4 Gruppen eingeteilt: red snakes, green rocks, blue rivers and yellow deserts. Jede Gruppe besass 5 Länder und eine Basis. Alle Länder warfen alle 20 Minuten Ressourcen ab, Eisen, Dollars und Nahrung. Mit diesen Ressourcen konnte man sich Gebäude, Truppen und Schiffe kaufen. Die Truppen waren dazu da, um andere Länder anzugreifen oder seine eigenen zu verteidigen. Wenn man ein gegnerisches Land erfolgreich angegriffen hatte, besass man es und erhielt auch von dort Ressourcen. Das Ziel des Spieles war es, am Ende so viele Punkte wie möglich zu haben, welche man sich auf verschiedene Weisen verdienen konnte.
Horoskop Zwiling (von Leona)
Der Zwilling wird morgen seinen Pechstag haben. Ihm steht eine schwere Verletzung bevor, die er nur mit reinem Nachdenken verhindern kann. Ihm wird eine schreckliche Entscheidung das Leben schwer machen. Er sollte sich vor der grünen Farbe fernhalten. Seine Glückszahlen lauten 1, 8, 23, 36 und 196.

Sola17 :: Tageswanderung der Detektive

Frühstück: Brot mit Confi, Nutella und Honig, Ovi kalt und warm, Tee
Mittagessen: Selber gemachte Sandwiches mit diversem Aufschnitt
Abendessen: Hörnli mit Gehacktem und diversen Salaten
 
Nach einer erholsamen Nacht stärkten wir uns beim Frühstück, denn man erzählte sich schon, dass wir heute wandern gehen würden. Und genau so kam es auch. Direkt nach dem Zmorge hiess es Sonnenhut und Wanderschuhe anziehen, Sandwich zubereiten und losmarschieren. Doch wir gingen nicht einfach so wandern. Die Kinder bekamen den Auftrag, Informationen über 6 Verdächtige in einem Mordfall zu suchen. Nach ca. 5 Stunden unterwegs hatten alle Gruppen erfolgreich Informationen gesammelt und es wurde rege diskutiert, wer denn der Mörder sein könnte. Jedoch musste die Gerichtsverhandlung auf den nächsten Tag aufgeschoben werden, da wir nun zuerst alle unter die Dusche, in den Pool oder in den Bach springen wollten. Nachdem wir uns von den Strapazen der Wanderung erholt haben, gab es auch schon Znacht. Nun standen zum ersten Mal an diesem Tag die Ämtli an, doch alle waren total motiviert und die Aufgaben in Kürze erledigt. Somit konnten wir zum spassigen Teil des Abends kommen, dem Quiz der Oberstüfler. Alles in allem war es ein strenger Tag und alle waren am Ende froh, schlafen zu gehen.
 
Interview über die Wanderung (von Lola)
Gestern haben wir eine Wanderung gemacht mit verschiedenen Posten, die einten enthielten Zettel und die anderen Personen, die etwas erzählten.
Wie fandest du die Wanderung, schwer, mitel oder leicht?
Jamie: so mittel
Paloma: mittel
Anna: mittel
Dina: mittel
Xenia: mittel bis leicht
Felix: mittel bis leicht
Waren die einzelnen Posten gut zu sehen?
Jamie: ja
Paloma: ja
Anna: ja
Dina: ja 
Xenia: ja
Felix: ja
Welcher Posten hat dir am besten gefallen? (Zettel/Personen)
Paloma: Personen
Anna: Personen
Dina: Personen
Xenia: Zettel
Felix: Personen
Habt ihr euch verlaufen?
Dina: nein
Xenia: 1 mal
Felix: 1 mal
Das OS-Quiz (von Timon)
Am Samstag Abend haben wir ein Quiz gespielt, das Kim, Alexander und Alessandro für uns orbereitet haben. Da nicht alle Kinder das gleiche Wissen haben, wurden sie in 2 Gruppen eingeteilt: Die 2.-5- Klässler und die 6. Klässler bis zu den Leitern. Im Spiel gab es verschiedene Kategorien und Schwierigkeitsgrade, die von einer der 8 Guppen gewählt wurde Es gab die Schwierigkeitsgrade 10, 20, 30 und 40. Je tiefer die Zahl war, desto einfachert die Frage zur gewählten Kategorie. Nachdem eine Gruppe die Kategorie und den Schwierigkeitsgrad gewhlt hat, hatte jede Gruppe 30 Sekunden Zeit, um die dazugehörige Frage zu beantworten.
 
Die Wanderung (von Constantin)
Wir sind in Gruppen wandern gegangen. Während der Wanderung haben wir viele verschiedene Informationen über 6 Verdächtige gesammelt: Fritz Fischer, Helene Nägeli, Ben Nägeli, Lars Gratto, Stefano und Peter Bieli. Diese Verdächtigen haben angeblich Karl Nägeli ermordet. Man fand ihn 14 Tage nach dem Mord in Wyssachersee. Seine Füsse waren einbetoniert, seine Beine gebrochen und er wurde mit KO-Tropfen betäubt. Er starb durch Wasser in den Lungen. Am Schluss der Wanderung fanden wir heraus, dass Ben Nägeli mit seinem verschollenen Zwillingsbruder Tom Nägeli Karl Nägeli ermordet hat. 
 
Horoskop Widder (von Leona)
Für den Widder stehen Sonne, Venus und Mond für den morgigen Tag perrfekt. Morgen wird er seine grosse Liebe zum ersten Mal erblicken. Die beiden werden ein erfülltes Leben zusammen verbringen. Die Glückszahlen des Widders sind 39, 18, 114 und 86.

Sola17 :: Quiz & Leiterlispiel

Frühstück: Brot mit Confi, Nutella und Honig, Ovi kalt und warm, Tee
Mittagessen: Adobo, Kartoffelsalat, Reissalat
Abendessen: Käsespätzli
 
Der Vormittag verlief heute sehr friedlich mit den Ämtli, dem zweiten Teil der Quizshow sowie viel Freizeit, in der vorzugsweise Kartenspiele und PingPong gespielt wurde. Das Mittagessen bescherte uns heute Macsmeila, die in der Küche stand um uns ein köstliches Philippinisches Gericht namens „Adobo“ zu kochen (Reis und Schweinefleisch in einer Essig-Soja Sauce). Nach einer Siesta wurde am Nachmittag das Leiterlispiel gespielt. 
 
Quiz – Zweiter Teil (von Paloma)
Nachdem wir uns mit Nutella-Broten gestärkt hatten, machten wir uns bereit für den zweiten Teil des Quiz-Postenlaufes. Wir besammelten uns in den Gruppen und spielten erneut 1,2 oder 3, 17 Meter, DRS 3-Spiel und Google feud. Dieses Mal waren die Gruppen anders zusammengesetzt als beim ersten Teil am Dienstag. Mir hat am meisten das Spiel 1,2, oder 3 gefallen. 
 
Agentenüberfall (von Nico)
Gestern nach dem ULT besuchten uns schwarze Gestalten, die uns Ariane ins Haus geschleppt hat. Schlussendlich lagen 12 in schwarz gekleidete Ungetüme in unserem Aufenthaltsraum. Die meisten Kinder fürchteten sich nicht, denn sie reagierten schlecht auf Wasser. Plötzlich klopften Agenten an unserer Tür. Schnell versteckten wir die Gestaltenwandler in verschiedenen Zimmer, bis wir bereit zur Türöffnung waren. Die Agenten beschuldigten uns wegen Belästigung und jeder wurde einzeln ausgefragt. Bis sie endlich aufgehört haben, Fragen zu stellen. Im Allgemeinen war es ein eigenartiger Abend. 
 
Leiterlispiel (von Giada & Aline)
Nachdem uns Katja in gleich grosse Gruppen aufgeteilt hatte, konnten wir verschiedene Posten besuchen, bei denen wir höchstens 6 Punkte kriegen konnten. Diese Punkte verwendeten wir für das Würfeln, das uns dann auf dem Spielfeld weiter gebracht hat. Schlussendlich gewann das Team von Simon namens „Slay“.
 
Das zweite ULT-Spiel (von Timon)
Im zweiten ULT-Spiel hat jede Gruppe eine Person ausgewählt, die möglichst viele Kleider anziehen musste. Jede Gruppe hatte 1 min Zeit, um der Person so viele Kleidunsstücke wie möglich anzuziehen. Danach mussten die Ausgewählten aller Gruppen 10 Hampelmänner machen. Die Gruppe der Person, die noch am meisten Kleider an hatte, gewann dieses Spiel. Die mit Kleider eingepackten Leute sahen sehr witzig aus. Es gab z.B. Jemanden, der aussah als ob er schwanger wäre weil die Gruppe ihm sehr viel Unterwäsche ins T-Shirt stopfte.

Sola17 :: Olympiade & Lagerchilbi

Frühstück: Brot mit Butter, Nutella und Confi, Ovi warm und kalt und Tee
Mittagessen: Fleischkäse mit Senf, Kartoffelsalat, Reissalat und Eisbergsalat.
Abendessen: Lagerchilbi (Döner Kebap, Falafel, Zuckerwatte, Waffeln, gebrannte Mandeln, Cocktailbar)
 
Am Vormittag zogen dicke Gewitterwolken auf und entluden sich auch gleich über Wyssachen, weshalb wir das geplante Programm etwas anpassen mussten. Wir nutzten das schlechte Wetter, um in allen Zimmer das Chaos zu bändigen und die Fundgegenstände wieder an ihre rechtmässigen Besitzer zu bringen. Nach dieser guten Tat kam auch gleich die Sonne wieder, und die Oberstüfler konnten mit den Kindern die geplante Lagerolympiade durchführen, in welcher alle Kinder unterschiedliche Länder in unterschiedlichen Disziplinen vertreten durften. Gestärkt wurden wir dann von feinem Fleischkäse mit Kartoffelsalat und Reissalat. Nach den Ämtli und ein wenig verdienter Freizeit trafen wir uns, um einen Beruf zu erlernen und in der „Lagerchilbi“ auch auszuüben. So gab es dann den ganzen Nachmittag ein Casino mit Cocktailbar und Waffelstand, eine Geisterbahn, einen Stand mit Pfeil und Bogen, Büchsenwerfen und Dart, einen Coiffeur mit Nagelstudio, einen „Fotoautomaten“, Zuckerwatte, Bananenpingus und zum Znacht wahlweise Döner Kebap oder Falafel. 

Sola17 :: Basteln & einmal um die Welt

Frühstück: Brot mit Butter, Nutella und Confi, Ovi kalt und warm
Mittagessen: Penne 5P und Salat
Abendessen: Älpler Makkronen
 
Nach dem heutigen Zmorgen stand ein ganz spannender Programmpunkt an: das Basteln. Es scheint, als werde das Angebot von Jahr zu Jahr grösser. Die Qual der Wahl bestand dieses Jahr aus: Turnsäckli färben, Stofftierli nähen, Töggelikasten oder Seifenkisten bauen und bemalen, Bändeli knüpfen (auch für Fortgeschrittene) und Traumfänger gestalten. Minou (9) hat Letzteres so gut gefallen, weil sie gerne komplizierte Dinge bastelt und das komplexe Flechten perfekt war für sie. Lorenzo (10) hat mit Sebastian zusammen einen Töggelikasten gebaut, was „mega lustig“ war. Jetzt fehlen nur noch kleine Details. Nach feinem Mittagessen haben wir uns ein bisschen Ruhe gegönnt und Siesta gemacht – die einen haben im Zimmer gelesen oder gechillt, während sich andere ganz dem Brandy Dog gewidmet haben. Anschliessend waren alle wieder fit genug, um mit einer mutigen Schiffsmannschaften in tausend Tagen um die Welt zu segeln, unbekannte Kontinente zu erkunden, Rohstoffe einzukaufen und verbotene Ware zu schmuggeln. Das anschliessende Essen war wohl für viele ein absolutes Highlight, das nicht fehlen darf: Älpler Makkronen!
 
In tausend Tagen um die Welt (von Marlon)
Gestern Mittwoch spielten wir in tausend Tagen um die Welt. Es gab um das Haus verschiedene Kontinente und Länder. Südamerika, Australien, Alaska, Hawaii, Panama, Antarktis, Bermuda Dreieck, Indien und China. Das Ziel des Spieles war, man musste in einer Gruppe von Land zu Kontinent Waren einkaufen und wieder verkaufen. Es gab auch Schmuggelwaren wie Lachs, Schlangenhaut, Opium und Kautschuk. Meine Gruppe hiess AMS Index und konnte alle Länder und Kontinente besuchen.
Free Time (von Tobias)
When you have free time, you can play Volleyball, Basketball, Football, PingPong and Indiaca. If you want to, you can knit and make bracelets or board games. I asked the other kids some questions.
Which one do you think is the best?
Paul-Hubert: Fussball
How many bracelets can you make in your free time?
Marlon: null
Alonso: zwei
Martina: zwei
You can also go on the slide which is from the top of the house and into the garden. 
Tischgebet (von Timo, Moritz, Franklin, Alberic, Dina und Sebi)
Danke für das schöne Huus
Und dä gueti Pfuus.
Dankä für die grosse Zimmer,
Wäreds chliner, wärs viel schlimmer.
Danke für das weiche Gras,
So macht sFuessball ganz viel Spass.
Danke für de PingPong Tisch,
Zum Glück gitts Chicken Nuggets und kei Fisch.
Danke für d Leiter,
Ohni sie wär s Lager nöd so heiter.
Danke für s Fuessballfeld,
Und dafür, dass mir im Huus schlafed und nöd im Zelt.
Verwandelte Oberstüfler (von Alonso)
Gestern in der Nacht wollten wir uns ums Lagerfeuer setzten. Die Leiter haben alle gerufen, aber die Oberstüfler haben nicht reagiert. Ein paar Leiter sind schnell hingegangen, sie haben nicht reagiert. Ein paar sagten dann, es sind Gestaltenwandler. Wir haben darüber geredet, was wir machen sollen. Wir haben die speziellen Taschenlampen genommen und haben die Oberstüfler angeleuchtet. Sie leuchteten im Gesicht. Wir haben ein paar gefragt und sie haben gefaucht. Doch plötzlich kam eine schwarze Gestalt. Sie hat gesagt, dass an ein paar Orten Amulette sind. Wir haben vier Gruppen gemacht. Jeder hatte einen Verfolger im Visier. Als wir sie gesehn haben, wurden die mit den Amuletten angegriffen. Wir haben schnell gewartet, ob sie sich beruhigten, aber das haben sie nicht getan. Also mussten wir angreifen mit dem Zauberspruch „finitentum fre“ und sie wurden schwächer, aber nicht so schwach wie im Zeltlager, denn dann wurden sie ganz erfroren. Sie sind dann weggerannt. Die gerettete war von Thrym und sehr schwer verletzt. Sie hat sogar ihren letzten Zauberstab im Kampf verloren. Sie war sehr sehr schlimm verletzt. Danach sind wir wieder zurück zum Lagerhaus, die vier Gestalten haben sich umarmt, weil sie noch am leben waren und die Alte Frau von Thrym wurde sehr schwach und sagte vielleicht stirbt sie und vielleicht auch nicht. Wir haben geredet und danach hat uns die Weise Frau von Thrym die wahre Geschichte vom elften Volk erzählt. Fortsetzung folgt!
 

Sola17 :: Walhalla & Quiz

Frühstück: Brot, Nutella, Confi, Milch, Ovi mit Milch, Honig und Tee
Mittagessen: Selbstgemachte Sandwiches im Wald
Abendessen: Lasagne
 
Nach den aufreibenden Ereignissen des letzten Abends hatten wir uns alle den Schlaf verdient. Frühstück gab es deshalb erst um 9 Uhr. Nach den täglichen Ämtlis haben wir uns noch Zeit genommen, um gemeinsam über die seltsamen Ereignisse vergangenen Nacht zu reden und zu besprechen, wie wir uns denn zu verhalten haben. Dann ging es schon los in den Wald, wo wir uns in Kleingruppen als Vikinger durchschlagen mussten im „Walhalla“ Spiel. Als richtige Vikinger haben wir uns dann auch mit einem spartanischen Sandwich zufrieden gegeben. Wieder zuhause angekommen hiess es erstmal: duschen! Sauber und erholt haben haben wir uns dann gleich über die feine Lasagne gestürzt, bevor wir dann unser Wissen im Quiz beweisen durften.
 
Tauschen, kleben und sammeln – das Walhalla Spiel (von Kiara)
Als erstes haben alle Gruppen das Essen getauscht. Es hat acht Zutaten gegeben: Gurken, Essiggurken, Tomaten, Salat, Salami, Schinken, Lyoner und Käse. Jede Gruppe hatte schon Brot, Schoggi und Butter. Man musste die Zutaten mit den anderern Gruppen tauschen und konnte dann sein Sandwich machen. Danach fing das Spiel an. Ich war in der Gruppe Brynhild. Dann mussten wir als erstes die Bilder tauschen, um sie in unserer Schatzkammer einkleben zu können. Wenn wir die unterste Zeile voll hatten, stiegen wir ins Level zwei auf. Im Level zwei musste man von allen anderen Schatzkammern die unterste Zeile füllen. Wir mussten auch verschiedene Siegel suchen.
Das Spiel war im Wald und jede Gruppe hat ihre eigene Burg gebaut. 
Mir hat am besten gefallen, dass ich in einer tollen Gruppe war. Am Anfang habe ich das Essen mit Cora zusammengesucht. Nach dem Mittagessen bin ich eher bei der Burg geblieben und habe die Bildchen ausgeschnitten und eingeklebt. Das Spiel war cool. 
 
Die weissen Männer (von Ian und Lorenzo)
Gestern als ziehmlich viele Leute in kleinen Pool waren kammen 3 seltsame Personen. Sie untersuchten den ganzen Garten, wir wussten nicht was die Leute machen oder suchen wollen. Wir versuchten mit ihnen zu komuntizieren aber sie schwiegen, dazu wollten sie auch nicht dass wir zunahe kommen. Nach fünf Minuten waren sie fertig sie liefen weg vom Lager Haus. Wir besprachen wer die 3 Personen waren.
 
Steckbrief 
Kleider:
-weisser Overall
-Mundschutz (weiss)
-Gelber Helm
-Gummi Handschuhe
 
Gadgets:
-Lupe
-Säcklein
-Pulver
-Pincette
-kleine Bürste

Sola17 :: Lagereröffnung & Agenten

 

Frühstück: Brot, Confi und Nutella, Ovi kalt und warm

Mittagessen: Reis mit Curry und Früchten
Abendessen: Chicken Nuggets mit Spinat und Kartoffeln
 
Nach einer erholsamen ersten Nacht haben wir uns um halb neun zum Frühstück getroffen. Zum ersten Mal standen ausserdem die sogennanten „Ämtli“ an, die dafür sorgen, dass unser Haus sauber bleibt, die Teller nach jedem Essen abgewaschen werden und zudem alle Lagerteilnehmer*innen durch das Lagerradio unterhalten werden. Vorliegende Berichte entstehen auch im Rahmen der Ämtli. Nach getaner Arbeit war es dann höchste Zeit, die weiteren 62 Lagerteilnehmer besser kennenzulernen, um dann bei nachmittaglicher Sportolympiade auch jedes Teammitglied beim Namen rufen zu können. Nachmittags wurde ausserdem noch der Pool eingeweiht.
 
Die besten zwei Eröffnungen des SoLas (von Andreas)
Gegen 11 Uhr wurde die erste der beiden besten Eröffnungen gefeiert. Zur Vernissage wurden alle Kinder und Leiter eingeladen. Alberic, der jüngste, durfte das Band der ultimativen Rutschbahn durchschneiden. Seit zehn Jahren warten wir auf diesen Augenblick! Unser Reporter Andreas war live vor Ort und berichtet: „jeder musste einmal rutschen und wenn man rauskam, musste man etwas in die Kamera sagen; was man mag, oder was sein Hobby ist. Als ich dann endlich an der Reihe war, war ich extrem aufgeregt. Dieser Augenblick war unvergesslich. Ich gebe der Rutschbahn die Note 6/6. Sie ist schnell, und die Kurven sind spannend eingesetzt.“
Nach einem spannenden Sportturnier (siehe Interview von Alfred) wurde endlich der erfrischende Pool eröffnet. Den ganzen Vormittag warteten die Kinder schon darauf, in diesen Pool zu steigen. Obwohl der Pool sehr voll war, befanden sich nicht alle Kinder im Pool. Einige davon gingen runter in den Bach, um sich eine noch bessere Erfrischung zu holen und am Staudamm weiterzubauen. 
Das spannende ULT Tunier (von Julian)
Als wir uns versammelten war nich klar das in den nächst minuten ein spannendes Kopf an Kopf rennen werde würde.Das Ultimative Lager Tunier (ULT) besteht aus 7 Gruppen die in verschidenen Disziplinen gegen einander antreten müssen.Als erstes musten mir einen Namen für das team raus finnden.Dabei kamen Namen wie 007, die ungefärbten rasnmäher,Döner Box,Pizza Margarihta.Züri fanatisch, oh de isch gschnite und Tott-Kopf heraus. Das erste Spiel war ein Slalom Parcour mit einem Ping Pong Ball. Die sieger warn die ungfärbten Rasenmäher. Wir hoffen wir werden noch mehr Erfahren.
Sportturnier (von Alfred)
Gestern Nachmittag gab es einer der Spannendsten Nervenzerbrechende jemals das Lagersportturnier! Es gab sechs der besten Teams jemals, die gegeneinander kempfen mussten in verschidenen Disziplinen. 
F: Wie war es?
Alle: cool!
F: was war deine Lieblingsdisziplin?
Minou: Indiaca
Aline und Neva: Indiaca
Ian: Tic Tac Toe Stafette
F: Welchen PLatz hast du erreicht?
Minou: erster
Neva und Aline: dritter und erster
Ian: fünfter
F: bekamst du gute Paninis?
Minou: Ja
Aline und Neva: Nein
Ian: Jein
F: wie ging das Finale?
Minou: spannend
Aline und Neva: gut
Ian: nervenaufreibend
Morsen mit den Agenten (von Sofia)
Gestern Nacht kam das elfte Volk. Das elfte Volk ist ein geheimnisvolles Volk. Eigentlich gab es nur zehn Völker, aber dann kam das elfte Volk. Das elfte Volk ist ganz schlimm, denn es will alle Amulette, und wenn sie alle Amulette haben, dann kann die Welt untergehen. Das elfte Volk dachte, wir wären auch vom elften Volk. Wir haben sie ausgetrickst! Sie haben Lichtsignale gemacht. Wir mussten Strich oder Punkt aufschreiben. Punkt war für kurz und Strich war für lang. Wir haben herausgefunden, dass sie heute die Amulette holen wollten. 
Interview übers Morsen (von Lea)
F: Verstandst du gestern alles beim Morsen?
Paloma: Nein
Neva: Ja, ich hab schlussendlich das Alphabet verstanden.
Martina: Ja, eigentlich schon.
F: hattest du Angst, oder warst du aufgeregt?
Jamie: Es war ein cooler Kick!
Katja: Ich war eher aufgeregt als beängstigt.
Paloma: Ja, ich war aufgeregt.
F: Wusstest du schon, dass wir an diesem Abend nach draussen gehen würden?
Paloma: Ich dachte mir, dass sie kommen würden.
Jamie: Ja.
Katja: Nein.
F: Freust du dich auf die Folge dieser Geschichte?
Neva und Aline: Ich bin gespannt, wie es weitergeht.
Katja: Ja, bis jetzt haben wir alles richtig gemacht.
Martina: Ja, sehr!
F: Was glaubst du, was noch passiert?
Neva und Aline: Dass wir heute Abend noch in den Wald gehen und jemanden ausspionieren.
Katja: Ich vermute, dass wir Kontakt mit den Spionen haben werden.
Martina: Wir sehen das elfte Volk, und alles wird wieder gut.
 
 

Sola17 :: Hinreise

63 mutige junge Menschen in Lebensgefahr von Raphael
An einem Montag 16.7.17 haben sich die 63 mutigsten Leute getroffen, um eine lebensgefährlich Reise zu beginnen. Sie mussten, um das Ziel zu erreichen, einen Weg zurücklegen wo der Tod eigentlich schon garantiert ist. Als erstes mussten sie in einen rostigen Zug einsteigen. Von dem Zolliker Bahnhof bis zum Hauptbahnhof Zürich. Der Zug war so alt, dass er mit der Zeit immer mehr zerfallen ist. Jedoch überlebten sie die erste Zugfahrt. Was aber noch keine Gruppe zuvor geschafft hat, haben diese 63 Leute vollbracht. Sie sind in den Zug der nach Olten hinein gekommen. 30 volle Minuten waren sie in einem versifften Zug voller unheimlicher Kreaturen. Das nächste was die Gruppe in Olten gemeistert hat, wird Sie wohl alle aus den Socken hauen. Eine Pfadfindergruppe vermischte sich mit den 63 Leuten und ein riesen Drama entstand. Glücklicherweise waren unter den 63 Leuten zwei Profileiterinnen namens Katja und Ariane, die alle falschen Kinder aussortierten. Nach zweimal umsteigen hatten sie ihr Ziel erreicht und gönnten sich ein leckeres Abendessen.
 
Unerwarteter Besuch (von Andrea)
Wir sind am singen dann kommt unerwarteter Besuch. Wir staunen und zittern gleichzeitig. Die Kerzen leuchten, dann kommt er rein. Er sagt: „helfen sie uns, sie müssen uns helfen! Es sind nur noch drei von 10 Völker! Sie wollen uns umbringen!“ Christine sagt: „Ja wie denn? Wir wissen nicht wie!“ Unerwarteter Besuch: „Sie haben im Zeltlager uns geholfen, das elfte Volk kann sich in Obertäufler verwandeln!“ Christine: „Oberstüfler!“ Nachher ist er gegangen und alles war still. Wir haben uns entschieden, dass wir ihnen helfen.
 
Horoskop
Exklusiv für Sie, liebe Leser*innen, befragen wir täglich unsere allerbesten Handleser*innen, Schicksalsspinner*innen und Astrolog*innen, um Ihnen Ihr Horoskop aus den Sternen deuten zu können. Ob sich unsere Prophezeiungen bestätigen?

STIER (von Xenia)
Wenn schönes Wetter herrscht, der Himmel wolkenlos ist und die Sonne scheint, sind auch Stierköpfe gut gelaunt.

Im Liebesleben aller Stiere läuft es momentan sehr gut, weil bei diesem tollen Wetter die Sturheit zurückgesteckt werden kann.