Kategorie-Archiv: OSU

Gerechtigkeit am Waldfest

Jeder will sie – die gerechte Welt. Aber wie soll sie entstehen? Das war die grosse Frage, mit der sich die Besucher des ökumenischen Familiengottesdienstes beim Waldfest konfrontiert sahen. Verschiedene Zugänge haben uns der Antwort näher gebracht. Da war eine Szene aus der Zeit Jesu, die die Kinder und Jugendlichen auf unserer Waldbühne vorgespielt haben. Wie war das damals zur Zeit Jesu mit der Frage nach Gerechtigkeit und wie haben die Menschen seiner Zeit auf seine Bergpredigt reagiert? Auch die reformierte Pfarrerin Lea Scherler aus Zollikon hat in ihrer Predigt eine Begebenheit aus dem Leben Jesu ins Zentrum gerückt, um einen Weg aufzuzeigen, wie unsere Welt ein gerechterer Ort werden kann: Das Opfer der armen Witwe ist zwar objektiv gesehen nur ein kleiner Beitrag, aber sie gibt mit dem Herzen und sie gibt alles, was sie zu geben im Stande ist. Wenn jeder von uns dazu bereit ist, wird die Welt ein gerechterer Ort werden! Denkt daran, wenn Euch das nächste Mal jemand fragt, ob Ihr nicht für die Delfine spenden wollt :-).

Der Duft von Cervelat und Bratwurst hat das Ende des Gottesdienstes angekündigt, und die Feier ist gemütlich bei feinen Salaten und frischem Bier aus dem Fass weitergegangen. Während die Erwachsenen den lauen Abend im Wald geniessen konnten, haben sich die Kinder  beim Postenlauf der Oberstüfler Marshmallows verdienen können, die anschliessend eifrig über dem Feuer gegrillt wurden.

Ein herzlicher Dank den vielen fleissigen Helfern, die dieses schöne Fest unter freiem Himmel möglich gemacht haben!

Herr und Frau Kritisch beim Freiluftgottesdienst

Das herrliche Frühlingswetter und die Geschichte von Herrn und Frau Kritisch werden den Besuchern des Freiluftgottesdienstes sicher noch lange in Erinnerung bleiben. Verhaftet in ihren Vorstellungen fällt es ihnen schwer, sich auf die Lebenswelten der Menschen um sich herum einzulassen und sie schliessen sich immer mehr in ihrer kleinen Welt ein. Vielleicht konnten ja das Evangelium vom wichtigsten Gebot Christi und die Predigt von Pfarrer Heinz Meier den beiden ein wenig die Augen öffnen: Liebe braucht den Mut, etwas neues auszuprobieren und die Offenheit sich ganz auf den anderen einzulassen. Damit kann es sicher auch den beiden gelingen, ihre Vorurteile über andere Menschen zu überwinden.

Nach dem Gottesdienst gab es feine Würste, Salate und anschliessend Kuchen und Brownies.

Die Kinder konnten nach dem Essen ihre Geschicklichkeit bei einem Postenlauf im Wald unter Beweis stellen, den die Oberstufenschüler vorbereitet haben. Als Belohnung gab es Marshmallows, die die Kinder mit viel Begeisterung über dem Feuer zubereiteten.

Bibellesenacht 2016

„Lieber Theophilus!“

Bibelnacht in der katholischen Kirche in Zollikon

„Lieber Theophilus!“, so beginnt der Evangelist Lukas seinen Bericht. Er will seinem Freund erzählen, was er über Jesus weiss. Aber nicht nur Theophilus hat gelesen, was ihm Lukas zu berichten hatte. Auch einige Jugendliche aus Zollikon, Zollikerberg und Zumikon haben sich in der Nacht vom Freitag, den 4. März mit dem Lukasevangelium auseinandergesetzt und es in einem Stück von Anfang bis Ende durchgelesen. Viele bekannte Stellen sind dabei, das Weihnachtsevangelium, der barmherzige Samariter, das Gleichnis vom verlorenen Sohn oder der Einzug in Jerusalem am Palmsonntag. Aber auch viele unbekannte Geschichten. „Ich habe gar nicht gewusst, dass Jesus Geschwister hatte“, stellt Ariane überrascht fest. „Und die vielen Dämonenaustreibungen habe ich auch nicht gekannt.“, ergänzt Delia.

Manche Ereignisse aus dem Leben Jesu werden auch aus dem Zusammenhang seines Lebens klarer. Christine Unterberger, Religionspädagogin der katholischen Kirche, erklärt die Überlegungen dahinter: „Natürlich kann man nicht in die Details einzelner Bibelstellen eingehen, wenn man das gesamte Evangelium liest. Aber den grossen Bogen des Lebens von Jesus Christus zu kennen, öffnet zum Teil ganz neue Blickwinkel. Gerade die letzten Tage vor seiner Kreuzigung versteht man ganz anders, wenn man sein ganzes Leben kennt.“

Spät in der Nacht, um 01:30 endet die Bibelnacht in der Kirche mit den Berichten von Kreuzigung und vom leeren Grab am Ostermorgen. Ella kann gar nicht glauben, dass es schon so spät ist. Erschöpft, aber um viele Erfahrungen reicher, fallen sie und die anderen Jugendlichen in ihre Schlafsäcke.

„hilf üs helfe“ 2015

BackToTheWoodBACK TO THE WOODS, ein besinnliches Beisammensein rund ums Lagerfeuer mit Musik zum Mitsingen und Gedanken für eine bessere Welt, organisiert von der 2. Oberstufe der kath. Kirche Zollikon, Zollikerberg und Zumikon. Alle sind herzlichst eingeladen, einen gemütlichen Abend im Wald zu erleben. Für Essen (Bratwurst & Cervelats) und Getränke ist gesorgt.

Um eine kurze Anmeldung per Mail bis am Freitag, den 5. Juni 2015, sind wir sehr dankbar. Wir freuen uns jedoch auch über alle Kurzentschlossenen.

Bei schlechtem Wetter findet der Anlass im Pfarreizentrum Zollikerberg, Neuweg 4, statt.